Winter

Das Leben der Bienen ist nun auf den Bienenstock beschränkt. Wenn es richtig kalt wird, drängen sie sich zu einer Wintertraube zusammen und versuchen die Wärme von ca. 20 Grad zu halten. Die Bienen leben jetzt von ihrem Honig oder vom Winterfutter, das der Imker ihnen zur Verfügung gestellt hat.

Auch im Winter muss der Imker den Varroamilbenbefall bei den Bienen im Auge behalten. Die Behandlung mit 3,5% Oxalsäure (organische Säure) dient nicht nur dazu, den akuten Befall zu verringern, sondern den Bienen auch einen guten Start ins neue Jahr zu ermöglichen.

Jetzt ist auch die Zeit, freie Beuten (Bienenkästen) von Wachs- und Propolisresten zu reinigen. Abschließend werden die Kästen abgeflämmt. Das beseitigt eventuelle Krankheitskeime.

Im Spätwinter -an sonnigen Tagen über ca. 8-10 Grad- verlassen einige Bienen den Stock und gehen auf Futtersuche. Sie können Winterlinge, Christrosen, Schneeglöckchen, Haselnuss und Gänseblümchen finden.